Turnfest 2018 Langnau

29.6.2018, das Verbandsturnfest hat begonnen. Mit von der Partie ist auch die Männerriege Fraubrunnen, im Einzelwettkampf, an der Game-Night sowie auch im Vereinswettkampf Fit&Fun.

Dem Schreiberling sind keine Details zu den Einzelwettkämpfen bekannt, da er nicht eben als Ausdauertalent gilt 😊  Aber was bekannt ist und verkündet werden kann: Fraubrunnen stellte mit Otto Scheidegger den Festsieger in der Kategorie 65+ sowie den 3ten Rang durch Bruno Lüthi in derselben Kategorie, Hut ab vor dieser Leistung «Jungs». Dazu kamen weitere Diplome/Auszeichnungen von Martin Pulver (4.)  und Markus Neuenschwander (10.) in der Kategorie 45+, auch hier ziehe ich den Hut! Die detaillierten Resultate findet man hier.

Die anschliessende Game-Night fand mit Volleyball um 18:30 für den TV Fraubrunnen ihren Anfang, oder sollte zumindest…. Den weit und breit kein Gegner… Na ja, dann wartete man halt das Korbballspiel ab. Die Zeit vertrieb man sich mit Soft-Ice, Mineralwasser oder dem Kartenspielen. Mit einem 2:1 Sieg im Korbball gegen Wölflinswil und einer knappen Niederlage (2:1) im hart umkämpften Unihockey-Spiel (Danke an den ehemaligen Nati-Goalie Dänu für die Ausrüstung) gegen Koppigen startete man mittelmässig ins Turnier… Mit einem weiteren Sieg im Volleyball gegen das Team aus Will ZH sammelte man fleissig Punkte. Dank einem knappen Sieg im hart geführten Unihockey-Spiel gegen Ramsen war man vor den abschliessenden 2 Korbball-Matches auf Medaillenkurs.

Ersteres ging gegen die Aktiven aus Ormalingen ganz knapp 1:2 verloren. Zeit um die Wunden zu lecken blieb keine, schliesslich musste man gleich wieder antreten. Hier sei noch erwähnt, dass am Ende des Spiels bei den «Neu-Korbballern» die Frage im Raum stand, ob Korbball wirklich gleich hart ist wie Handball….  Mit dem abschliessenden Sieg 4:1 gegen Davos kam man so auf 10 Punkte…. Oder doch nicht? Die Spiko hat entschieden, dass der erste Volleymatch nachgeholt werden musste. Statt um kurz nach Mitternacht duschen zu können, stand um 1:20 ein Finalspiel gegen Dübendorf an. Dieses gewann man und freute sich auf das wohlverdiente «Sieger-Bier»….

«Sieger-Bier»?… Ja, wir hatten ein Bier aber nicht etwa aus der Festwirtschaft (aus welchen Gründen auch immer, schloss die Festwirtschaft sage und schreibe knapp 2h vor dem Finalspielen), sondern nur Dank des Retters und Spenders Röfe (vielen Dank für deinen Einsatz) sowie einem verständnisvollen Metzger/Getränke-Händler von Langnau den wir nur weiterempfehlen können (www.hori-langnau.ch) da er auch nach Mitternacht noch die Tür öffnete. Hier sei die Frage erlaubt, ob den Männern wirklich EIN Bier am Ende eines erfolgreichen Turniers verwehrt werden soll (mit Betonung 1 Bier)? Es geht nur darum, den 2ten Rang als Männerriege unter all den Aktiv-Riegen feiern zu können oder was ist der Unterschied zu den ausführlichen Meister-Feierlichkeiten von YB in den vergangenen Wochen die sicher länger anhielten? Einen kleinen Unterschied gibt es, beim TVF geht’s wohl kaum 30 Jahre bis wir wieder feiern werden 😊 😊 😊. Im Hinblick auf das ETF in Aarau können Ideen zur Selbstversorgung beim Oberturner abgegeben werden, nicht dass wir wieder ohne Shuttlebus und mit einem „Spalt im Rücken“ mitten in der Nacht von dannen ziehen müssen 😊 😊 😊. Anmerkung Schreiberling: Wie jeder Turner zuhause um 3:15 empfangen wurde (oder eben nicht, da man ja eigentlich in Langnau übernachten wollte), ist privat Sache und bleibt privat.  Vielen Dank auch den Frauen der Korbball-Gruppe Fraubrunnen, welche uns den ganzen Abend tatkräftig mit Fahnen und La Ola-Wellen unterstützten. 

Am Samstag Morgen fand sich eine gutgelaunte Truppe in Fraubrunnen wieder um nach Langnau zu fahren. Einige hatten es eilig und fuhren bereits vor 8:45 los, so war Stefu wirklich froh, kam mindestens noch der 84PS Hippie-Bus ohne Klimaanlage pünktlich die Ecke. Guten Mutes fuhr man Richtung Langnau. Ja der Shuttlebus… Wie «abgemacht» wartete dieser beim Parkplatz und man konnte bequem zum Festplatz fahren, oder zumindest für einen Teil der Turner… Der andere Teil (die, die es eilig hatten und Stefu «vergassen) brauchte kein Einlaufen mehr, die Schweissperlen waren bereits bei der Ankunft an der Wettkampfstätte zu sehen da sie einen 30min Fussmarsch mit Sack und Pack hinter sich hatten. Aus welchen Gründen auch immer fanden sie den Shuttlebus nicht oder verpassten ihn….Der Start des Wettkampf bildete das Fuss-Korb-Ball, gefolgt vom Ball-Kreuz, dann folgten Unihockey im Team und 8ter-Ball. Abgeschlossen wurde der Wettkampf mit den Mossgummiring- und Intercross-Disziplinen. Sämtliche Fit&Fun Disziplinen konnten wir ohne sehr grosse Patzer durchspielen und falls doch mal was passierte, so glich das Team die Unregelmässigkeit bestmöglich aus. Von 23 Teams klassierte man sich auf Rang 18, hier findet man die Rangliste.

Nach dem Abschluss des Wettkampfs stand noch der obligate Fototermin an, welchen wir aufgrund eines verspäteten Turners ein 2tes Mal wiederholen mussten. Ob dies an der Game-Night lag oder andere Gründe vorlagen, konnte nicht abschliessend geklärt werden. Role, vielen Dank für deine Unterstützung während des Wettkampfs und der Fotosession, wir wissen das jedes Mal sehr zu schätzen, denn selbstverständlich ist es aufgrund deiner weiten Anreise aus Raron nicht! Im spärlichen Schatten prostete man den Jubilaren/Spendern (Ruedi, Markus vielen Dank) zu und gab ein Ständchen zum Besten. Man sinnierte über vergangene Turnfeste und schmiedete Pläne für kommende Feste. Die Zeit bis zum Nachtessen überbrückten wir anschliessend mit einem Besuch in der Badi und einer gesponserten Glace (vielen Dank Pesche).

Der Bademeister konnte einem ob den vielen Turnern Leid tun Entlang der Ilfis (willkommene Abkühlung für all die Vereine die es nicht bis in die Badi schafften) schlenderten wir Richtung Festplatz um das Abendessen einzunehmen und sich für die Rangverkündigung des EWK vorzubereiten. Leicht müde vom Vortag oder der Hitze wegen entschloss man sich kurz vor 10 nach Hause zu fahren und den Abend am Badifest ausklingen zu lassen. Wie lange sich die Männerrunde noch am Badifest aufhielt ist dem Schreiberling nicht bekannt, lediglich dass am Sonntag Morgen kaum einer den Worten «079 het sie gseit» des Pfarrers an der Sonntagspredigt in der Badi Fraubrunnen lauschte 😊.

Ich denke es war ein gelungenes Fest, es hat Spass gemacht mit dieser Truppe und einen abschliessenden Dank geht an die Kampfrichter Marcel und Otto, sowie an Fritz für die nicht immer einfachen Vorbereitungen und die Gesamtorganisation als Oberturner. ES HET GFÄGT!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.